Fälschungen kubanischer Zigarren

Fälschungen kubanischer Zigarren

Fälschungen kubanischer Zigarren

 

Die Unterscheidungsmerkmale

 

Wenn etwas so bekannt und berühmt ist wie eine Habano überrascht es nicht, dass skrupellose Nachahmer versuchen, Originalmarkenzeichen und -produkte zu imitieren oder zu fälschen. Nachfolgend informieren wir Sie über die offiziellen Identifizierungsmerkmale, nach denen Sie zur Bestätigung immer suchen sollten.

Die beste Auswahl und die besten Qualitäten Ihrer gewünschten Habanos finden Sie immer in anerkannten Zigarren-Fachgeschäften oder bei geprüften Zigarren-Onlineshops.

 

 

Das Garantiesiegel der Republik Kuba

 

Ein Garantiesiegel wurde erstmalig 1889 auf Grund einer Anordnung des spanischen Königs (Kuba war von 1763 bis 1898 spanische Kolonie) verwendet. Später, im Jahre 1912, erließ die Regierung des 1902 unabhängig gewordenen Kuba ein Gesetz, das die Verwendung eines neuen Designs für das Siegel (Sello de Garantia de la Republica de Cuba) erlaubte, ähnlich dem, das heutzutage verwendet wird. Eine weitere, leichte Veränderung erfuhr es 1931; 1999 wurde ihm im Rahmen einer tiefgreifenden Überarbeitung eine rote Seriennummer und (aus Sicherheitsgründen) ein Emblem, das nur unter ultraviolettem Licht zu sehen ist, hinzugefügt.

 

Anbringen des Garantiesiegels der Republik Kuba

 

Dieses Siegel erscheint auf allen Verpackungen für in Kuba hergestellte Tabakprodukte.

 

 

Herkunftsbezeichnung: Habanos

 

Seit 1994 tragen alle Zigarrenkisten das Siegel Habanos, eine weltweit geschützte Herkunftsbezeichnung für Havanna-Zigarren. Keine Kiste Havanna-Zigarren verlässt Kuba ohne dieses Siegel.

 

 

 

Siegel nationaler/regionaler Importeure

 

Zusätzlich zu dem offiziellen Habanos-Siegel, mit dem die Havanna-Zigarren aus Kuba exportiert werden, können die offiziell zugelassenen nationalen oder regionalen Generalimporteure in eigener Verantwortung zusätzliche individuelle Siegel führen, um sich gegen Fälschungen und andere Manipulationen zu schützen.

 

 

Brandzeichen auf dem Kistenboden

 

Seit 1960 verfügen alle Kisten für Habanos über ein Brandzeichen auf dem Kistenboden (Hecho en Cuba, hergestellt in Cuba; vorher: Made in Cuba). Seit 1994 erscheint außerdem eine eingebrannte Marke im Kistenboden (Habanos S.A., der Name der staatlichen Handelsgesellschaft, die die weltweite Distribution von Havanna-Zigarren vornimmt). Zwischen 1985 und 1994 hieß diese Gesellschaft Cubatabaco.

 

 

Totalmente a Mano Tripa Larga

 

Seit 1989 haben Kisten mit klassischen Havanna-Zigarren (Habanos) und Langblatt-Einlage (Tripa arga) auf der Unterseite der Kiste einen eingebrannten Stempel mit der Bezeichnung Totalmente a mano (vollständig von Hand gefertigt).

 

 

Totalmente a Mano - Tripa Corta

 

Auf den Kistenböden von Havanna-Zigarren mit Kurzblatt-Einlage (Tripa Corta) ist ebenfalls ein eingebrannter Stempel mit den Worten Totalmente a mano zu lesen; seit dem Jahre 2002 wird jetzt auch die Art der Einlage durch die Bezeichnung TC (Tripa Corta) angezeigt

 

 

Hecho en Cuba

 

Die Kisten von maschinengefertigten Habanos tragen einen eingebrannten Stempelaufdruck mit den Angaben Habanos S.A. und Hecho en Cuba.

 

 

Fabrik-Code und Abpackdatum der Zigarren

 

Auf den Kistenböden von Habanos befinden sich außerdem zwei Tintenstempel: ein verschlüsselter Code, der anzeigt, welche Fabrik diese Zigarren hergestellt hat; der andere gibt in einfachem Code Jahr und Monat an, in denen die Habanos in die Kiste abgepackt wurden (Boxing Date).

Diese Daten sind nicht geheim. Das System wurde im Jahr 2000 mit „00“ begonnen, danach folgte „01“ (und so weiter).

Für die Monate werden folgende Abkürzungen verwendet:

ENE (Januar) / FEB (Februar) / MAR (März) / ABR (April) / MAY (Mai) / JUN (Juni) / JUL (Juli) / AGO (August) / SEP (September) / OCT (Oktober) / NOV (November) / DIC (Dezember)

Eine Habano kann, wenn sie richtig gelagert wird, ihren Reifeprozess fortsetzen; sie gewinnt also mit der Zeit noch an Qualität. Deshalb ist das Datum wichtig für die Kenner.

Anmerkung: Tintenstempel auf den Kistenböden, die Fabrik und das Herstellungsdatum angeben, wurden erstmals 1985 für Havanna-Zigarren verwendet (damals waren beide verschlüsselt).

Wenn Sie das Herstellungsdatum zwischen 1985 bis 1999 hergestellter Habanos überprüfen wollen, helfen wir Ihnen gerne weiter.

 

 

Abschließende Hinweise aus eigener Erfahrung

 

Die meisten gefälschten kubanischen Zigarren kommen tatsächlich aus Kuba und werden von gutgläubigen Urlaubern als Reisemitbringsel erstanden. Gefälscht wird alles was möglich ist: Von der Bauchbinde über die Kiste, bis zu den Siegeln und Stempeln. Manche Fälschungen sind mit bloßem Auge rasch erkennbar, andere sind nahezu perfekte Imitationen. 

Daher ein gut gemeinter Rat: Wenn Sie in Kuba Zigarren erwerben möchten, tun Sie dies nur direkt in der Fabrik und dort nur bei der offiziellen Verkaufsstelle und nicht bei einem Menschen der "irgendwo" in der Fabrik arbeitet und Ihnen ein "richtig günstiges" Angebot macht.

Beachten Sie auch den Umstand, dass kubanische Zigarren in unterschiedlichen Qualitätsstufen produziert werden und die beste Qualität, die neben Deutschland nur noch in wenige andere Länder exportiert wird, in Kuba schwer zu erhalten ist. Höchstwahrscheinlich erhalten Sie die Qualitätsstufe für den kubanischen Inlandsverbrauch, die sich sehr von Export-Zigarren unterscheiden kann.