Wie wird eine Zigarre hergestellt?

Wie wird eine Zigarre hergestellt?

Wie wird eine Zigarre hergestellt?

 

 

Wie wird eine Zigarre hergestellt?

 

Seit fast 200 Jahren werden Habanos-Zigarren - abgesehen von einigen wenigen Marken und Formaten - fast ausschließlich von Hand gefertigt. Die Einlage besteht grundsätzlich aus ganzen, ungeschnittenen Blättern: die klassische Havanna-Zigarre:

 

Habanos - Totalmente a mano, Tripa larga.

Der Vollständigkeit halber sei erwähnt: Einige Marken/Formate werden vollständig von Hand gefertigt, doch die Einlage enthält Blattteile mit kürzerem Schnitt. Sie heißen:

 

Habanos - Totalmente a mano, Tripa corta.

Sehr wenige Marken/Formate sind maschinell gefertigt, natürlich aus kubanischem Tabak.

 

 

Die Vorbereitung der Deckblätter

 

Nach der Reifelagerung sind die Deckblätter bereit für die letzte Auslese und die endgültige Einsortierung; jetzt werden auch, nach vorheriger Befeuchtung, ihre Adern entfernt (Entrippen).

Die Bündel von jeweils 40 bis 50 Blättern werden in spezielle Vorrichtungen gehängt und mit klarem Wasser besprüht, um ihnen ein seidiges Aussehen und Elastizität zu verleihen. Überschüssige Wassertropfen werden abgeschüttelt, damit die empfindlichen Blattoberflächen keine Flecken bekommen. Es folgt das Entrippen (Despalillo) und das endgültige Einsortieren der Deckblätter (Rezagado) nach ca. 20 Größenklassen und Farbabstufungen.

 

 

Die Vorbereitung der Einlageblätter

 

Die Einlage- und Umblätter werden nochmals geprüft und ggf. einem Lüftungsprozess unterzogen, um überflüssige Feuchtigkeit zu entziehen. Danach lagern sie bis zur Verwendungsreife in Holzfässern.

 

 

Das Zusammenstellen der Tabakmischung (Ligada)

 

Lange bevor die Sackleinenballen in der Fabrik ankommen werden die Mischungen für jede einzelne Havanna-Marke entsprechend der spezifischen Rezeptur zusammengestellt. Die Produktionsplanung in der Fabrik legt die zu fertigenden Marken und Formate fest, der Mischmeister (Maestro Ligador) erstellt die Liste aller Tabakblätter, die er für die Herstellung benötigt und ordert diese im Zentrallager.

 

Blätter verschiedener Herkunftsregionen in Kuba unterscheiden sich deutlich im Geschmack voneinander. Die "Vegas Finas de Primera" haben beispielsweise auf verhältnismäßig geringen Anbauflächen eine umfangreiche Palette verschiedenster Geschmacksnuancen.

Der auf einer Seite der Landstraße durch die Vuelta Abajo angebaute Tabak kann völlig anders schmecken, als der auf der anderen Seite gezogene.

 

Jede Zigarrenfabrik hat ihre festen Zulieferer, die sie mit den benötigten Blättern aus ihrer jeweiligen Region beliefern. Trotzdem entnimmt der Ligador täglich Stichproben, nur er kennt die Rezeptur für jedes Format einer Marke und ist dafür verantwortlich.

 

Zigarren Herstellung - Auswahl der Tabakmischung

 

Der Ligador legt für jede Zigarre das Verhältnis der verschiedenen Blatttypen fest. Die Abteilung für die Mischungen (Ligadas) wird "La Barajita" (Mischen von Spielkarten) genannt. Sie stellt Partien in genau festgelegtem Verhältnis her, die sie täglich den Zigarrenmachern (Torcedores) übergibt.

 

Mehr als drei Jahre nachdem das erste Blatt geerntet wurde, wird es zum Bestandteil einer Habano.

 

 

Die Kunst des Torcedores

 

Nahezu alle Habanos-Zigarren werden vom Zigarrenroller, dem Torcedor (bzw. der Torcedora) immer auf die gleiche Art und Weise hergestellt. Es gibt vier verschiedene Kategorien der Torcedores. Nur die der höchsten Kategorie dürfen die größeren und schwierig zu fertigenden Habanos-Zigarren rollen. Ist das Format (Vitola) kompliziert, werden nur ca. 60 Stück von einem Torcedor am Tag gefertigt.

 

Zur Fertigung einer Habanos-Zigarre braucht es nur wenige Hilfsmittel:

Ein Holzbrett, zwei Zuschneider – eine spezielle Klinge (Chaveta) und eine Hülse (Casquillo) - eine Guillotine, ein Topf mit natürlichem, geschmacksneutralem pflanzlichen Klebstoff (Goma) und eine Messlehre, zur Überprüfung von Länge und Durchmesser (Cepo, Ringmaß) der Zigarre. Das Wichtigste überhaupt aber ist: Langjährige Übung.

 

Zigarren Herstellung - Werkzeuge

 

Traditionell werden die Torcedores bei ihrer Arbeit durch einen Vorleser (Lector) "unterhalten"; er liest dabei je nach Wunsch der Arbeiter sowohl aus der Zeitung oder auch aus Büchern (im 19. Jahrhundert beispielsweise sehr beliebt: Alexandre Dumas, Der Graf von Monte Cristo - daher der Markenname der Zigarre). Natürlich werden auch Texte zur politischen Erbauung vorgetragen...